Ultramanie - jetzt oder nie!

Hier gibt' s nun einiges über den "Style" der Driedorf Ultras zu lesen, d. h. hier könnt ihr nachlesen, welche Voraussetzungen wir an jeden stellen um beim TuS Fanklub mit zu machen. Natürlich kann sich der Style mit dem Laufe der Zeit auch ändern oder neue Teile kommen hinzu:

1. Style:
Unser Style sollte "open minded" sein, d. h. es sollen alle Vorschläge zum Support von der Mehrheit der Gruppe akzeptiert werden. Da wir verschiedene "große" Vereine unterstützen muss man hier auch oftmals ab und zu tun können, was am besten für die Gruppe ist und was von allen akzeptiert wird.

2. Lautstarker Support:
Unser Support sollte durch ALLE unsere Mitglieder in Form von lautstarken Gesängen für unseren TuS 1910 vorangetrieben werden. Der Phantasie der Lieder sind hierbei natürlich keinerlei Grenzen gesetzt. Aber alle sollen mitmachen, auch die "Always Ultra' s".

3. Rauch und Pyro:
Zum Support bei den TuS Ultras gehören auch Rauch und Bengalen. Da diese Form des Supports auf dem Niveau der Amateurligen gestattet ist, ist für uns klar, dass wir trotz einiger Kritiker weiterhin Rauchdosen und Bengalen bei besonderen Anlässen in großer Form abfeuern werden. Egal was davon gehalten wird, es gehört dazu!

4. Auswärtssupport mit Hilfsmitteln:
Bei Auswärtsspielen sollten, je nach Wichtigkeit des Spiels, auch Hilfsmittel wie Klopapierrollen, Bierdeckel, Papierschnipsel oder sonstiger Papierdreck eingesetzt werden. Diese Hilfsmittel werden aber nur bei Auswärtsfahrten eingesetzt, da wir zu hause eine saubere "Kurve" beibehalten wollen und der TuS nicht unseren Dreck weg machen soll.

5. DH' s und sonstige Fahnen:
Als eine der nächsten Aktionen wollen wir ein bis zwei Doppelhalter oder Fahnen für eine bunte Fangemeinde in grün und weiß anfertigen. Auch Spruchbänder können je nach Wichtigkeit der Spiele hergestellt werden. Hierbei wird natürlich auf die Hilfe aller Mitglieder gesetzt.

6. Fanatisch und rebellisch:
Als oberstes Gebot steht bei uns die Unterstützung des TuS 1910 Driedorf. Dennoch ist es nicht ausgeschlossen, dass bei uns fanatisch oder rebellisch gegen den Gegner durch Schlachtrufe (z. B. Schießbude Erda), vorgegangen wird. Emotionen gehören zum Fußball, genau wie Zu- und Abneigungen gegenüber manch anderen Vereinen.

7. Grün-weiß:
Da unsere Vereinsfarben grün und weiß sind, sollten alle Supporter auch diese Farben verinnerlichen. D. h. natürlich, dass jeder der noch kein grün-weißes Shirt hat, bei den Spielen des TuS etwas grünes oder etwas weißes anziehen sollte (nach dem Motto: "Zieh dir mal was schönes an"). Man sollte schon erkennen können wo man hin gehört.

8. Girlz Support:
Da es ja mit Girlz immer mal wieder zu Problemen kommt, haben wir uns dazu entschlossen, dass die Girlz zwar mit supporten müssen, aber dennoch nicht so laut sein müssen wie die Jungs, dafür dürfen sie dann auch Hilfsmittel wie Ratsche oder Klappbretter benutzen. Die Gespräche über irgendwelche Spieler auf dem Spielfeld sind aber dennoch während des Spiels einzustellen!

9. Vorsingen und trommeln:
Unser Support wird durch lautes trommeln bzw. Vorsingen noch verstärkt. Vielleicht schaffen wir es ja auch noch mal eine Trompete von der Sektion Driedorf-Höllkopfstraße einzusetzen. Es sollten also alle auf die Vorsänger oder die Vortrommler hören um den Support entsprechend zu verstärken.

10. Keine Auflagen des TuS 1910 Driedorf:
Um unserem Namen Ultras gerecht zu werden, können wir uns als "Verein im Verein" bezeichnen. Wir lassen uns nichts durch den Verein aufdiktieren, was die Mehrheit der Gruppe ablehnt. Wir haben unsere eigene Meinung und vertreten diese auch entsprechend (z. B. sehen blaue Trikots beim TuS total scheiße aus!).

 

So fing alles am 05.09.2004 in Erda an:

     

Vielleicht endet es irgendwann einmal so wie beim AC Milan:

  

 

zurück zur TuS Ultras Übersicht