King Kahn is back

In Gedenken an den Torwart Titan habe ich an dieser Stelle Olli Kahn' s Lieblinge, die er in 14 Jahren FC Bayern schätzen und lieben gelernt hat, einmal aufgeführt.
Wer weiß, vielleicht kommen ja irgendwann noch mal ein paar neue Gesichter hinzu, falls Olli sich mal in einer Manager Position oder ähnlichem befindet und die Abteilung "Attacke" gründet.  

 

Handtor in Rostock
Am 4.3.2001 fand Olli zwar keinen neuen Liebling in Rostock, aber vielleicht erfand er für sich eine neue Lieblingssportart. Denn kurz vor Ende der regulären Spielzeit und beim Stand von 2:3 rannte Kahn mit in den Rostocker Strafraum um bei einer Ecke sein Glück als Torschütze zu suchen. Dies gelang ihm auch eindrucksvoll. Allerdings leider nicht regelgerecht. Denn Olli faustete in bester Torwartmanier den Ball in die Rostocker Maschen. Etwas verdutzt schaute er schon, als er vom Schiri wegen Handspiels außerhalb des 16ers die Gelb-Rote Karte sah. 

 

Henrik Larsen
Einst wurde er von Rudi Assauer als "Waffe" beschrieben. Aber eigentlich kennt man ihn gar nicht. Oder wer kennt diese "Waffe"? Zum Heimspiel am 31.03.07 gegen den S04, machte "Die Waffe" auf jeden fall mal von sich reden. Nach einer Ecke attakierte er Olli im 5er. Worauf ihn Olli mit seiner Samtpfote leicht am Hals erwischte und er wie ein nasser Sack zu Boden sank. Im Interview meinte er, dass er hart getroffen wurde. Worauf der Reporter nochmals nachfragte ob das überhaupt geht mit einem Handschuh.

 

Miroslav Klose
Der Miro aus Bremen hat es nun auch mit seinem Nationalmannschafts- und späterem Teamkollegen Olli Kahn zu tun bekommen. Beim Bayerngastspiel in Bremen hat ihm der Olli mal kräftig die Meinung gestoßen, da der Klose ihn angeblich beim hoch springen mit einem Tritt in die Nieren getroffen haben soll. Auf alle Fälle hat der Klose ganz schön überrascht geschaut, als der Olli auf einmal auf ihn zu gestürmt kam und ihm seinen Finger in die Nase bohren wollte.

 

Thomas Brdaric
Der Tommy hat in der Saison 2002/03 wegen einer Unsportlichkeit vom Olli eins ab bekommen. Olli hat ihn sich nach unfairem Ballwegschlagens gegriffen und wie ein Karnickel im Genick gepackt. "Todesängste" musste er laut eigener Aussage ausstehen, als Olli ihn mit seiner Pranke erwischt hat. Na ja die Spieler von Leverkusen waren ja noch nie sonderlich robust.  

 

Die Eckfahne von Hamburg
Beim Meisterschaftsendspurt in der Saison 2000/01 bekam am letzten Spieltag die Eckfahne in der AOL-Arena Ollis Wut ab. Nachdem der FC Bayern in der 90. Minute mit 0:1 in Rückstand geriet und Schalke schon 4 Minuten den Titel feierte, sah alles nach dem Titel für S04 aus. Aber wie ihr sicher alle wisst, hat P. Andersson in letzter Minute doch noch alles gedreht. Nach dem Tor flippte Olli aus und riss die Eckfahne der AOL-Arena im Jubelrausch aus der Verankerung um mit ihr zu feiern.

 

Stephané Chaquisat
Beim Bundesligaspiel der Bayern in Dortmund in der Saison 1998/99, musste auch "Chappi" Olli' s Ehrgeiz zu spüren bekommen. Aber hier hat Olli Gott sei Dank nur den Versuch unternommen. Mit einem gewagten Dschinghis-Kahn-Karate-Sprung wollte unser Olli dem Schweizer wohl Angst einflößen. Gott sei Dank hat der Olli aber nicht getroffen. Das wäre dann wohl für beide das Karriereende gewesen.

 

Heiko Herrlich
Im gleichen Spiel, wo sich Olli den Chappi gegriffen hat, hat auch Heiko Herrlich unsern Olli kennen gelernt. Durch einen Rempler von Herrlich wurde unser Olli dann Fuchs Teufels Wild. Er wollte ihm wohl in den Hals beißen, oder wollte er ihm doch einen Kuss geben? Man weiß es nicht genau. Herrlich war auf jeden Fall sichtlich geschockt nach dem Spiel. 

 

Andreas Herzog
Ihn hat sich unser Olli auch mal am Schlawittchen gepackt. Als er 1995/96 beim FCB sein Glück versuchte. Aber der Alpenmaradonna kam nie zurecht. Als des "Herzerl" dann auch noch bei einem Eckball in Stuttgart unkonzentriert zu Werke ging, hat es unserm Olli gereicht. Schwupps hat er ihn sich geschnappt und bei Seite geschuppst. Das hat dem Andi natürlich überhaupt nicht geschmeckt.

 

zurück zur Giesinger u. a. Übersicht