Mia san die Bayern!!!

Hier möchte ich euch mal etwas über die Bayern Fans erzählen.

 

Uli Hoeneß hat einmal ein sehr schönes Zitat gesagt:
"Bei uns sind die Fans kein Projekt, die Fans sind wir, die Fans sind der FC Bayern!"

 

Der FC Bayern ist eine Lebenseinstellung

Der Bayern Fan wird oft als Erfolgsfan verschrien. Das trifft auch bestimmt auf zu viele Fans zu. Denn bei rund 12 Millionen Fans bundesweit sind nicht alle Idealisten. Aber wenn ich an Vereine wie Dortmund oder RB Leipzig denke, so gibt es hier genau so Erfolgsfans wie bei Bayern.

Die Fans der Bayern fahren durchschnittlich 250km zu den Heimspielen. Wir, vom Fanklub Driedorf, brauchen für eine Fahrt zum FCB für Hin- und Rückfahrt 1.000km. Das ist natürlich ein viel größerer Zeit- und Geldaufwand wie ihn z. B. Fans von Dortmund, Köln oder Frankfurt betreiben müssen. Die Dauerkarte ist Gott sei Dank relativ günstig (145,00 Euro für 17 Heimspiele, sowie Vorkaufsrecht auf die CL und alle Heimspiele im DFB Pokal).

Durch die großen Anreisewege sind natürlich die Spiele unter der Woche ab und an einmal nicht ausverkauft. Denn auch hier müssen viele Fans auf den Geldbeutel schauen oder bekommen nicht immer Urlaub. Aber solche Probleme haben Vereine wie Madrid oder Juventus Turin auch.

 

Rot bis in den Tod!

Der Bayern Fan aus der Südkurve ist eigentlich sehr geduldig mit der Mannschaft. So kann man bei schlechter Leistung eigentlich selten mal eine pfeifende Südkurve hören. Die Pfiffe kommen leider viel zu schnell von den Sitzplatzbesuchern auf der Haupttribüne. Auch in schweren Zeiten wird unser Team sowohl auswärts als auch zuhause vorbildlich unterstützt von den "echten" Fans. Allerdings gibt es auch bei den treuesten Fans eine Ausnahme: Sollte der FC Bayern das Münchner Derby gegen 1860 verlieren. Dann hört auch bei uns der Spaß auf. So kam es schon mal vor, dass die Mannschaft auch aus der Südkurve ausgepfiffen wurde und einige unschöne Transparente aufgehängt wurden, sowie ein paar Schmähgesänge gegen unser Team angestimmt wurden. Die Leistung stimmte zwar bei den darauf folgenden Spielen, aber das geht halt zu weit. Eine Niederlage gegen 60 stößt bei den Bayern Fans auf großes Unverständnis.

 

Für Bayern fahren wir bis an' s Ende der Welt

Man muss allerdings auch sagen, dass die Bayern Fans mit die treuesten Fans aus Deutschland sind. Denn wenn man zu Europapokalspielen ins Ausland fährt bemerkt man, dass der FC Bayern stets gut vertreten ist. Egal ob Manchester oder Lyon. Bayern Fans kann man überall finden.

Aber nicht nur bei den Profis sind viele Bayern Fans zum supporten dabei. Nein, auch bei den Amateuren, den Jugendteams oder der Damenmannschaft kommen die Fans aus ganz Deutschland. So kann es schon mal sein, dass beim Amateure Kick der Bayern in Siegen ein großer Bus mit 50 Fans aus München anreist.

 

Meister der Choreographien

Die Bayern Fans sind auf jeden Fall die ersten Fans gewesen, die Choreographien in der Bundesliga einführten. Außerdem halten sie einen einmaligen Choreorekord auf den ich weiter unten noch etwas näher eingehe. 
Der FC Bayern war oft Vorreiter in bestimmten Fanaktionen. So hatten die Bayern z. B. die erste Riesenblockfahne der Bundesliga, oder die Mannschaftsaufstellung wurde von der Südkurve aufgerufen, auch wir waren die ersten der Liga die den Torschützen ausriefen nach einem Tor und den Spielstand ausriefen. Auch in Sachen Fangesänge kommen viele Lieder, mit denen sich heute andere Vereine schmücken, aus der Südkurve. Natürlich gab es dann prompt in allen anderen Stadien auch solche Aktionen. Es kommen natürlich auch viele Lieder, die in der Südkurve gesungen werden von anderen Vereinen, aber dass die Bayernfans langweilig und einfallslos sind kann man nun wirklich nicht behaupten.
 
Auch in Sachen Choreographie ist der FC Bayern einmalig. Die Choreographien der Südkurve, die vom Club Nr. 12 organisiert werden, sind schon etwas ganz besonderes und vor allem mit viel Mühe und Aufwand ausgearbeitet.
Am 16.10.1999 schafften es die Fans des FCB sogar ins Guinness Buch der Rekorde. Es wurde, die bis zu diesem Datum größte Choreographie
Europas dargestellt.
63.000 Papierbögen wurden im Stadion verteilt. Auf der Gegengerade konnte man "FC Bayern" lesen, die Haupttribüne wurde mit dem Wort "München" ausgestattet. Die beiden Kurven erstrahlten in den Farben der Stadt München und in Rot Weiß.

Eine etwas andere Choreographie gab es 1997 beim Champions League Spiel gegen Besiktas Istanbul. Die war allerdings nicht offiziell abgesegnet und wäre wohl auch, verständlicher Weise, niemals genehmigt worden. Die Fans in der Südkurve machten die "Aldi-Choreo". Hierfür wurden Aldi Tüten hochgehalten. Dazu wurde das entsprechende Liedgut angestimmt und vor der Südkurve wurde ein Transparent mit der Aufschrift "Aldi grüßt Kunden" aufgehängt. Der FC Bayern entschuldigte sich im Anschluss an diese Aktion in einer der größten türkischen Zeitungen mit einer Sonderanzeige. Diese Choreographien gehören auch definitiv nicht in unsere Kurve! Sie sorgen aber andererseits auch immer wieder mal für das gewisse Etwas im Fußball.

 

Gegen den Strom

In der heutigen Zeit übernehmen die "Ultras" immer mehr das Zepter in der Kurve. So auch in München. Seit 2002 versucht die "Schickeria" in München für südländisches Stadionflair zu sorgen. Die typischen südländischen Supportmittel wie Megaphon, Doppelhalter und viele bunte Schwenkfahnen für eine bunte und lebendige Kurve werden von der ehemals ca. 700 Mann starken Gruppierung eingesetzt, um für richtig gute Stimmung zu sorgen. Die links orientierte Gruppe (Symbole: Che Guevara, Ying und Yang) versucht den Ton in der Kurve anzugeben. Aber wie ich finde, sollten sich die Alten und die Jungen mal alle an einen Tisch setzen, um gemeinsam bei den Bayernspielen unser Team anzufeuern. Oftmals wurde die Stimmung zwischen den einzelnen Gruppen in der Kurve nicht gut koordiniert. Man gewinnt leider noch zu oft den Eindruck, dass sich jeder selbst beim Support überbieten will oder die einzelnen Gruppen zu viele Eitelkeiten gegenüber der anderen an den Tag legen. Es sollte so sein, dass alle gemeinsam für den FC Bayern supporten.
Leider kommt es auch öfters zu Meinungsverschiedenheiten zwischen der Schickeria und dem Verein. In einigen Fällen kann man aber die Meinung des Vereins nicht nachvollziehen. Zu oft werden die Belange der "aktiven" Fans des FCB durch den Verein nicht ernst genommen. Der Verein setzt wohl lieber auf braves Eventpublikum, als auf mündige Fans, die eine eigene Meinung zu Sponsoren, VIP' s oder der zunehmenden Kommerzialisierung haben. Dennoch darf auch die Schickeria sich nicht über so manches Stadionverbot beklagen.
Die aktiven Fans legen nun mal mehr Wert auf Tradition und nicht auf Kommerz.
Nach einigen Unstimmigkeiten mit Verein, Staatsgewalt und auch innerhalb der Fanszene, hagelte es 2007 eine große Anzahl von Stadionverboten. Die Schickeria hat somit ab der Saison 2007/08 zunächst einmal ihren Support für den FC Bayern eingestellt.

Der Support wurde nach kurzer Zeit allerdings wieder aufgenommen. Die Probleme in der Szene blieben allerdings. Die Stimmung im Stadion ist zwar wieder wesentlich koordinierter als früher. Aber es traten neue Probleme auf. So steht ein großer Teil der Fanszene der Freundschaft der Schickeria zu den Ultras St. Pauli sehr kritisch gegenüber und akzeptiert diese Freundschaft nicht. Auch ich stehe dieser Freundschaft sehr kritisch gegenüber, denn Politik hat für mich nichts im Stadion zu suchen. Im Stadion sollte nur der FC Bayern zählen, egal welcher politischen Gesinnung man angehört oder welche Hautfarbe man hat.

Zum festen Ritual der Ultras ist jedenfalls der Schlachtruf "Gegen alle Stadionverbote" jeweils in der 81. Minute eines jeden Fußballspiels geworden. Wieso in der 81. Minute? Weil die ersten Stadionverbote an Mitglieder der Münchner Ultraszene ganze 81 Personen betrafen.

Ab den 2010er Jahren haben sich dann doch viele "Alte" Fans aus der Südkurve mit aktivem Support ganz zurückgezogen und haben der Schickeria hier das Feld des supporten gänzlichst überlassen. Die Stimmung ist halt mal so, mal so. Enttäuschend ist die Stimmung in München auf jeden Fall außerhalb der Südkurve, denn hier kommt ja rein gar nichts von den Rängen!

 

Wie werde ich ein echter Ultra?

 

Südkurve - Herz und Seele unseres Vereins

Das Herz der Münchner Fanszene schlägt natürlich in der Südkurve München. An dieser Stelle möchte ich einfach noch ein paar ganz wichtige zeitliche Elemente unserer Fanszene benennen und auch gleich auf das folgende Sticker Album hinweisen, welches von der Südkurve München im Jahr 2020 erstellt wurde. Hier findet sich die Geschichte unserer Kurve und unserer Fankultur wieder von den Anfängen bis heute. Es gibt unzählige Bilder der letzten Jahrzehnte aus unserer Südkurve zu bestaunen. Ein ganz tolles Album wurde hier erstellt. 

Die Treffpunkte der Südkurve in der Vergangenheit waren u. a.:

Raintaler Hof Obergiesing 1965 - Anfang 70er
Fischbrunnen am Marienplatz 70er und 80er
Mathäser Bierstadt, Hofbräuhaus, Donisl, Augustiner Neuhauser Straße, Viktualienmarkt und andere Lokalitäten in der innenstadt, im Sommer Biergrarten am chienesischen Turm oder Augustiner Keller
Gaststätte Hohenwarth in der Schwanthaler Höhe Anfang der 70er
Karl Theodor am Bonner Platz und x-bräu bei Lina in Schwabing Anfang 70er
Amberger Hof in der Rumfordstraße Mitte 70er
Mathäser Weissbierkeller und die Fässer in der Bahnhofswirtschaft
Räume Südkurve 73 in der Parkstraße 19 im Westend 1975 - 1978
Räume SK 73 Schlierseestraße 43 in Giesing 1978 - 1980
Räume Red Angels im Bunker am Anhalter Platz in Milbertshofen 1979 - 1981
Räume SK 73 in der Deisenhofener Straße 18 in Giesing 1980 - 2010
Lustiger Bauer in Milbertshofen ab 1981
Schnitzelwirt in Neuperlach in den 90ern
Dorfkrug im olympischen Dorf 90er
Zum Brünnenstein am Ostbahnhof 90er
Fanheim Laim an der Landsberger Str. 1997 - 1998
Red United an der Laimer Unterführung 1998 - 2000er
Streetworkerbus U-Bahnhof Oly Park ab Anfang der 2000er bis 2005
Die Bierstube mit Oly Disco im olymp. Dorf Anfang der 2000er
Paris Saloon in der Frauenhoferstraße im Glockenbach Mitte der 2000er
Räume der SM im Fanheim Deisenhofer Str. 18 Giesing 2006 - 2010
Tennisheim Fröttmaning Mitte der 2000er
Räume der Schickeria in der Zielstattstr. 37 in Sendling 2010 - 2017
Café Gisela des C12 am Backstage in Neuhausen seit 2015
Smokeys am Hauptbahnhof
Baadereck am Gärtnerplatz 2016 - 2019
Räume der Schickeria in der Meglingerstraße seit 2017
Arena Treff in der Bauernfeindstraße 19 in Freimann seit 2010er

 

Die wichtigsten Fanzines und Faninfo' s über die Fanszene des FC Bayern, die sich in den letzten Jahrzehnten in unserer Fanszene etabliert haben, möchte ich ebenfalls an dieser Stelle noch kurz benennen. Einige von diesen Exemplaren werden immer noch vertrieben, andere sind leider nicht mehr verfügbar.

Südkurvenbladdl
Südkurve 73
Bavaria News
Die Bären sind los
Bluadige G' schicht' n
Einfach rot
Caternberg
Final Attack
Gegen den Strom
Sauerland Echo
Gott ist rund
Munich Dynamite
Matchday
Red News
Ratal Hammer
Low Budget
Ultras
Wir sind schon auf dem Brenner
Vorspiel
Minga Oida

 

Die Südkurve besteht aus unzähligen Gruppen, Formationen oder Gruppierungen und Einzelpersonen. Diese auch nur Ansatzweise alle hier aufzulisten würde natürlich den Rahmen völligst sprengen. Dennoch möchte ich gerne eine kleine Auswahl an Gruppen der Südkurve hier vorstellen.

Südkurve 73 (die erste organisierte Gruppe der Kurve)
Club Nr. 12
Red Munich
Munich Maniacs 96
Red Sharks
Schickeria München
Alarmstufe Rot
Isarsturm
Red Fanatic München
Colegio
Munich' s Red Pride
Munich Rebels
Inferno Bavaria
Red Munichs
Hessenmob

Der Fanclub Neukenroth 67 war der erste offizielle Fanclub des FC Bayern München. Die Südkurve 73 gilt als Vorreiter der heutigen Fangruppierungen, wie wir sie heute kennen. SK 73 versuchte bereits in den 70er Jahren die Kurve zu organisieren und tat dies mit verschiedenen Aktionen innerhalb der Kurve aber auch viel Engagement abseits der Fankurve.

Heute besticht die Südkurve auch durch viel soziales Engagement. So ist u. a. die Kurt Landauer Stiftung und das Kurt Landauer Turnier durch Fans des FC Bayern ins Leben gerufen worden. Auch der Erinnerungstag, an dem regelmäßig mit Choreographien an ehemalige Vereinsmitglieder, Spieler oder Funktionäre im Stadion erinnert wird, die dem Nazi Regime zum Opfer fielen gehört heute fest zur Südkurve. Der Erinnerungstag soll gleichzeitig Erinnerung und Mahnung in einem darstellen.

Die Bayernfanszene ist zudem auch stark engagiert in den fanübergreifenden Gruppierungen 12:12, Pro 15:30 oder Profans. Kritische Transparente und Banner gegen das Qatar Engagement oder gegen zu hohe Eintrittspreise etc. sind ebenfalls öfters in der Südkurve zu sehen. 

Aber auch gefeiert wird in der Südkurve. Zur traditionellen Südkurvenfeier wird sogar Live Musik angeboten. Auch hier hat sich in den letzten Jahrzehnten einiges verändert. Wurde in den 90er und 2000er noch vorwiegend Schlager in der Kurve gehört, so hört man heute doch sehr oft eher Techno, Raggae oder Punk. Als FCB Band gilt die Band Scorefor, die auch schon mit einem echten Ohrwurm "Südkurve München" einen großen Hit hatte.

Die Südkurve hatte in jedem Jahrzehnt prägende Gruppen und Personen. In den 70er begann SK 73 die Kurve zu organisieren. In den 80er stachen die Red Angels hervor. Andy Brück und die Red Munichs kamen in den 90er in die Südkurve. Auch die Tavernen Crew München war eine bekannte Südkurvengruppe. In den 80er gab es zudem noch die Münchner Service Crew, die erlebnisorientiert sich aus FCB Fans und 60 Fans zusammensetzte. Sie unterhielten zudem gute Kontakte zu den Hertha Fröschen aus Berlin.

Nach dem CL Heimspiel gegen die SSC Neapel im Jahr 2011 wurde von Nürnberger Ultras unser Südkurvenbanner "Herz und Seele unseres Vereins" vor der Haustür, wo das Transparent aufbewahrt wurde leider entwendet - Scheiß FCN!

 

"Der FC Bayern ist für mich schon fast wie eine Ersatzfamilie ... wenn ich im Stadion sehe, wie die Zuschauer in der Fan-Kurve schunkeln und wie sie singen, dann krieg ich eine Gänsehaut.
Oder wenn wir im Westen irgendwo spielen, da warten 20.000 Bayern-Fans auf uns, da denk' ich schon, wir bieten den Leuten was. Und ich sage meinen Spielern oft, wenn sie irgendwo einen Scheissdreck gespielt haben: Ihr wisst gar nicht, was ihr denen übers Wochenende angetan habt."

Uli Hoeneß

 

FC Bayern Fanshops:

Fanshop FC Bayern World (Weinstraße)
Megastore (Allianz Arena)
Fanshop am Trainingsgelände (Säbener Straße)
Fanshop Airport (Flughafen München, Terminal 1)
Fanshop Airport (Flughafen München, Terminal 2)
Fanshop im Hauptbahnhof München
Fanshop Pasing Arcaden (München-Pasing)
Fanshop in der Orlandostraße (Hofbräuhaus)
Fanshop in der Neuhauser Straße (Fußgängerzone)
Fanshop Irschenberg (A8 München - Salzburg)
Fanshop im Centro (Oberhausen)
Fanshop im LP 12 Mall of Berlin (Berlin)
Fanshop Stadtquartier Q6/Q7 (Mannheim)
Fanshop Ingolstadt Village (Ingolstadt)
 

 

Statistische Daten zu den Fans:
(Stand: November 2021)

Mitgliederzahl: 290.000
Fanklubs: 4.442
Fanklubmitglieder: 359.943
Kids-Club Mitglieder: 43.341


zurück zur FC Bayern Übersicht
Fotos auf dieser Seite: Club Nr. 12, Privat und Wir Ultras e. V.