Musicals

An dieser Stelle habe ich mich dazu entschieden meine besuchten Musicals aufzuführen. Mittlerweile sind es nun doch schon so viele geworden, dass es sich lohnt eine eigene Rubrik dafür zu schaffen. Aber seht selbst, was mein persönlicher Musicalfavorit ist.

 

Starlight Express

Datum: 18.10.1992, 01.04.2012.
Ort:
Starlighthalle Bochum.
Musik und Text:
Andrew Lloyd Webber / Richard Stilgoe.
Handlung:
Das Stück erzählt den Traum eines Kindes von der Weltmeisterschaft der internationalen Züge. Im Mittelpunkt steht die kleine, liebenswerte, aber eigentlich veraltete Dampflok Rusty und ihr Kampf gegen die eigentlich übermächtigen Gegner in Form der hypermodernen E-Lok Electra und der mächtigen Diesellok Greaseball. Hierbei spielt insbesondere die Liebe zum 1.-Klasse-Waggon Pearl eine besondere Rolle. Denn als diese vor die Entscheidung gestellt wird, mit wem sie die Rennen bestreiten soll, mit Rusty oder Electra, weiß sie nicht, für wen sie sich entscheiden soll. Am Ende gewinnt Rusty sowohl das Rennen als auch Pearl für sich.
Songliste:

1. Ouvertüre
2. Vorstellung der Internationalen Züge
3. Rolling Stock
4. Nennt mich Rusty
5. Pearl, das kann nicht wahr sein
6. ’ne Lok mit Locomotion
7. Dann pfeift er mir zu
8. Fracht
9. AC/DC
10. Pumping Iron
11. Fracht Reprise
12. Pearl, welche Ehre
13. Crazy
14. Hilf Mir Verstehn'
15. Papas Blues
16. Bummellok
17. Starlight Express
18. Rap
19. G. E. K. U. P. P. E. L. T.
20. Girls' Rolling stock
21. Mein Spiel
22. Nicht der rechte Zeitpunkt, nicht der rechte Ort
23. Starlight Sequenz
24. Rusty und Dustin
25. Dinah' s Trennung
26. Ein Rock 'n' Roll zuviel
27. Nur mit ihm
28. Ein Licht ganz am Ende des Tunnels
29. Megamix

Meine persönliche Meinung:
Auf jeden Fall ist das Musical etwas ganz besonderes, da es auf Rollschuhen aufgeführt wird. Die Darsteller fahren sogar durch das Publikum während sie singen oder schauspielern. Von der Musik her ist Andrew Lloyd Webber nicht unbedingt mein Favorit. Ich finde, dass es weitaus bessere Musicalschreiber gibt wie ihn. Webber klingt irgendwie bieder. Dennoch ein sehr sehenswertes Musical, wie ich finde.

 

Buddy

Datum: 04.05.2000.
Ort:
The Strand Theatre London.
Musik und Text:
Buddy Holly / Alan Janes / Rob Bettinson.
Handlung:
Alles fängt in seinem Geburtsort Lubbock (Texas) an. Buddy und seine Freunde spielen im örtlichen Radiosender statt Countrylieder immer wieder Rock ’n’ Roll. Trotzdem vermittelt der Manager des Senders ihnen einen Plattenvertrag bei Decca, wo sie Countrylieder aufnehmen. Um die Musik spielen zu können, die sie lieben, gehen Buddy und seine Band nach Clovis (New Mexico) in das Studio von Norman Petty. Buddy nennt seine Band "The Crickets". Dort nehmen sie viele seiner bekannten Stücke auf. Später werden sie in das Harlemer Apollo Theatre (New York) eingeladen, weil man sie für eine dunkelhäutige Band hält. Das Publikum akzeptiert sie aber trotz heller Haut, weil die Musik „schwarz“ ist. Sie treten dort allerdings mit einer farbigen Sängerin auf. Buddy lernt in New York Maria Elena Santiago kennen und heiratet sie. Bei erneuten Studioaufnahmen in Clovis kommt es zu Meinungsverschiedenheiten und er trennt sich von Norman Petty und den Crickets. Ende Januar 1959 geht Buddy mit anderen Stars (unter anderem Ritchie Valens und The Big Bopper) auf Tournee. Nach ihrem Auftritt in Clear Lake (Iowa) am 3. Februar 1959 wollen Buddy Holly, Ritchie Valens und Big Bopper zum nächsten Auftrittsort fliegen. Die Maschine stürzt im Schneesturm ab. Alle Insassen sterben. Don Mc Lean widmet den Opfern daraufhin den Song "American Pie".
Songliste:
1. Rose of Texas
2. Flower of my heart
3. Ready Teddy
4. Rip it up
5. That' ll be the day
6. Brown eyed handsome man
7. Everyday
8. Sweet love
9. You send me
10. Not far away
11. Peggy Sue
12. Words of love
13. Oh boy!
14. Think it over
15. True love ways
16. Star Spangled Banner
17. Why do fools fall in love
18. Chantilly Lace
19. Maybe Baby
20. Peggy Sue got married
21. Heartbeat
22. La Bamba
23. Raining in my heart
24. It doesn' t matter anymore
25. Rave on!
26. Johnny B. Goode
27. Oh Boy!

Meine persönliche Meinung:
Ein tolles Musical mit toller Musik. Da kann man einfach nicht steif im Konzertsessel sitzen bleiben und muss sich zur Musik bewegen. Die Stimmung bei diesem Musical war jedenfalls wirklich einmalig. Das kann natürlich auch daran gelegen haben, dass ich es in London gesehen habe. Aber die Musik und das Leben von Buddy Holly sind auf jedenfall sehr hörens- und sehenswert.

 

We will rock you

Datum: 06.01.2005.
Ort:
Musical Dome Köln.
Musik und Text:
Brian May / Roger Taylor / Ben Elton.
Handlung:
In einer fernen Zukunftsgesellschaft auf dem Planeten e.bay, wie die Erde mittlerweile heißt, die von der Firma Globalsoft unter der Leitung der Killer Queen diktatorisch regiert wird, ist „richtige“, handgemachte Musik verboten und schon fast in Vergessenheit geraten. Stattdessen wird der gleichgeschalteten Gesellschaft monotone, computererzeugte „GaGa-Musik“ diktiert. Ein Teil der Gesellschaft, vor allem eine Gruppe Jugendlicher, die sich selbst als „Bohemians“ bezeichnen, rebelliert gegen das Regime, kämpft für die Freiheit der Gedanken, der Mode und – im Wesentlichen – der Musik. Allerdings existiert noch die Legende, nach der irgendwo auf Planet e.bay noch Instrumente existieren sollen. Und nach der ein Mann, der „Dreamer“ heißt, in der Lage sein soll, sie zu finden.
Songliste:
1. Innuendo
2. Radio GaGa
3. I want to break free
4. Ich halt' s hier nicht aus
5. Somebody to love
6. Killer Queen
7. Play the game
8. Death on two legs
9. Under pressure
10. Kind of magic
11. I want it all
12. Headlong
13. No one but you (only the good die young)
14. Crazy little thing called love
15. Ogre Battle
16. One Vision
17. Who wants to live forever
18. Flash
19. Seven seas of Rhye
20. Fat bottomed Girls
21. Don' t stop me now
22. Another one bites the dust
23. Hammer to fall
24. These are the days of our lives
25. Bicycle Race
26. Headlong - Reprise
27. Brighton Rock
28. Tie your mother down
29. We will rock you
30. We are the champions
31. We will rock you - Fast Version
32. Bohemian Rhapsody

Meine persönliche Meinung:
Ich finde sowohl die Musik, als auch die Handlung des Musicals wirklich top. Die Handlung spiegelt die heutige Musiklandschaft wunderbar wieder. Über die Musik muss man eigentlich nichts mehr weiter sagen. Queen ist nun mal Musikgeschichte und all ihre großen Hits werden in diesem tollen Musical vereint. Für mich also eines der besten Musical überhaupt.

 

Daddy Cool

Datum: 23.04.2007.
Ort:
Boney M. Theaterpalast.
Musik und Text:
Frank Farian.
Handlung:
Sunny lebt auf einer Insel mit seiner Oma Ella, die einen Brief von Sunny' s Mutter Pearl aus England erhält. Sie fordert ihren Sohn zurück. Sunny ist zunächst nicht begeistert, kehrt aber zurück nach England. Bei seiner Ankunft an Weihnachten fiel er sogleich in einem Gottesdienst auf, als er spontan einen Rap hinlegte. Jahre später, ist Sunny Teil der Subsonics, einer Musik-Crew die von Shake geführt wird. Bei einer Aufnahmesession mit Rasputin, laufen sie in die Messer einer anderen Musik Crew, den Blades die von Benny Baker geführt werden. Er ist Ma Baker' s Sohn. Später bei einer Launch-Party für Asien Blau, Benny' s Freundin, trifft Sunny Rose, Benny' s Schwester und verliebt sich in sie. Als Ma Baker herausfindet, dass ihre Tochter mit Sunny zusammen ist, besucht sie Sunny. Sie übergibt ihm einen Mantel, der einst seinem Vater Johnny Cool gehörte. Sunny bittet seine Mutter ihn über seinen Vater aufzuklären. Er erfährt, dass Johnny sie wegen Ma Baker verlassen hat und zwar genau in jener Zeit als Pearl mit Sunny schwanger war. Nach einer Music-Battle zwischen den Subsonics und den Blades, ist Shake von Benny erschossen worden. Sunny hätte den Tod rächen können und Benny erschießen können. Er tut dies allerdings nicht und legt die Waffe nieder. Daraufhin trennt er sich von den Subsonics und von Rose. Rasputin sagt ihm, dass er Rose nicht einfach gehen lassen darf. Sunny wird allerdings verhaftet, da man ihn beschuldigt Shake erschossen zu haben. Benny und Ma Baker hatten einen Hinterhalt gegen Sunny geschürt. Beim Notting Hill Carneval erscheinen Rose, Asien, die Subsonics und die Blades. Es stellt sich heraus, dass Naz, Benny' s Freund Beweise für Sunny' s Unschuld an die Polizei weitergegeben hat. Alle sind überrascht, als plötzlich Sunny vor ihnen steht und Benny verhaftet wird. Sunny kommt nun wieder mit Rose zusammen und Ma Baker muss erkennen, dass sie sowohl Benny als auch Rose verloren hat.
Songliste:
1. Hooray, Hooreay, it' s a Holi-Holiday
2. Mary' s boy child
3. Girl you know it' s true
4. Take the heat off me
5. Ma Baker
6. Sweet dreams
7. Be my lover
8. Baby, don' t forget my number
9. Brown girl in the ring
10. Sunny
11. Baby do you wanna bump
12. Daddy Cool
13. One way ticket
14. Rasputin
15. Gotta go home
16. Painter man
17. Brown girl in the ring
18. Rasputin
19. Girl I' m gonna miss you
20. I can' t stand the rain
21. Where do you go
22. Got a man on my mind
23. Blame it on the rain
24. When I die
25. Calendar Song
26. Let it all be music
27. Rivers of Babylon
Meine persönliche Meinung: Das Musical war das schrecklichste was ich jemals sah. Die Musik und die Handlung waren so was von absurd und schlecht, dass es schon nicht mehr schön war. Habe selten solch eine schlechte Inszinierung einer Story mit diesen Songs erlebt wie dieses Musical. Aber andererseits kann man auch nichts anderes erwarten, wenn es ein Musical von Künstlern ist, die in ihrer Karriere selbst ja nie live gesungen haben. Diese Aufführung war einfach nur grauenhaft meiner Meinung nach.

 

Dirty Dancing

Datum: 10.08.2007.
Ort:
Neue Flora Hamburg.
Musik und Text:
Eleanor Bergstein.
Handlung:
Die 17-jährige Francis Houseman, von allen Baby genannt, verbringt den Sommerurlaub zusammen mit ihren Eltern und ihrer Schwester Lisa im Hotel der Kellermans. Der Urlaub droht alles andere als aufregend zu werden: Tagsüber werden Spiele wie Hufeisenwerfen und Scharade sowie Tanzstunden für Standardtänze veranstaltet, auch das Abendprogramm mit Sketchen und dem Auftritt eines Zauberers steht dem in puncto Langeweile in nichts nach. Doch als sich Baby eines Abends verbotenerweise in den für die Angestellten vorbehaltenen Bereich der Anlage wagt, lernt sie eine völlig andere Seite des Hotels kennen: Nacht für Nacht lassen Tanzlehrer, Kellner und Animateure ihre Hüften im heißen, erotischen „Dirty-Dancing"-Stil rotieren. Auch hier ist der Tanzlehrer und Herzensbrecher Johnny Castle, der Baby schon zuvor aufgefallen ist, wieder der strahlende Mittelpunkt. Zufällig bekommt Baby mit, dass Penny, die Tanzpartnerin von Johnny in Schwierigkeiten steckt. Sie ist ungewollt von einem der Kellner schwanger geworden und dieser ist in keiner Weise dazu bereit, ihr zu helfen. Unglücklicherweise steht demnächst auch ein wichtiger Auftritt von Johnny und Penny bevor, der auf jeden Fall stattfinden muss. Und so hilft Baby nicht nur mit Geld für eine Abtreibung aus, sondern wird zusätzlich auch Johnnys Tanzpartnerin. Während der Proben kommen sich Johnny und Baby langsam näher, Johnny muss feststellen, dass hinter dem schüchternen Mädchen weitaus mehr steckt, als auf den ersten Blick zu erkennen ist und auch Baby lernt einen völlig anderen Johnny kennen. Als Johnny zu Unrecht des Diebstahls verdächtigt wird und die bisher heimliche Liebe der beiden ans Licht kommt – sehr zum Ärger der Eltern, die für Ihre Tochter ganz andere Pläne hatten – wird dem Tanzlehrer gekündigt. Doch noch ist der Sommer nicht vorbei, die Proben für die rauschende Abschlussveranstaltung laufen auf Hochtouren...
Songliste:
1. Der Moment ist magisch (This magic Moment)
2. Merengue
3. Niemand wird so sein wie du
4. Johnny' s Mambo
5. Do you love me?
6. Love man
7. This land is our land / We shall overcome
8. Wipeout
9. Hungry eyes
10. Hey Baby
11. Cry to me
12. Dawn interlute
13. Besame mucho
14. Save the last dance for me
15. If you were the only girl in the World
16. Duke of earl
17. Love is strange
18. You don' t own me
19. Husch Fliege (Shoo fly, don' t bother me)
20. The Hulla song
21. Yes!
22. In the still of the night
23. Someone like you
24. Kellermann' s Hymne
25. The time of my life
Meine persönliche Meinung: Eigentlich ist es kein richtiges Musical meiner Meinung nach. Denn es ist vielmehr eine Filmkopie, die 1:1 auf die Bühne gebracht wurde. Man kann sich also auch den Film ansehen. Allerdings ist das Live Erlebnis im Musicaltheater doch wesentlich schöner, wie zuhause am TV. Wer also auf Dirty Dancing steht, der sollte sich das Musical auf jeden Fall ansehen. Die Musik und die Tänze sind halt live doch etwas ganz anderes.

 

Der König der Löwen

Datum: 27.08.2010.
Ort:
Theater im Hafen Hamburg.
Musik und Text:
Elton John / Tim Rice.
Handlung:
Inmitten der farbenprächtigen Welt Afrikas, in der die Tiere im Herrschaftsbereich von Mufasa, dem König der Löwen, in Frieden zusammenleben, wächst das kleine Löwenjunge Simba auf. Sein Übermut und seine Ungeduld, endlich groß und erwachsen zu werden, spornen Simba zu Mutproben und gewagten Ausflügen mit seiner Freundin, der jungen Löwin Nala, an. Doch die Harmonie wird überschattet von der Eifersucht und dem Machthunger von Scar, dem Bruder des Königs Mufasa. Um die Herrschaft über das Reich an sich zu reißen und den kleinen Simba um seine Thronfolge zu bringen, heckt Scar eine tödliche Intrige aus, der Mufasa zum Opfer fällt. Als der junge Löwe Simba den Tod seines Vaters entdeckt, macht Scar seinen Neffen für das Schicksal Mufasas verantwortlich. Er vertreibt ihn aus dem geweihten Land und erhebt sich selber zum Herrscher, zum König der Löwen. Entmutigt und von Schuldgefühlen belastet flüchtet Simba in den fernen Dschungel. Dort findet er in Erdmännchen Timon und Warzenschwein Pumbaa neue Freunde, die ihn durch ihre sorgenfreie Lebensphilosophie „Hakuna Matata" - „glücklich ist, wer vergisst, was doch nicht zu ändern ist" – von seinen Sorgen ablenken. Unter der Zwangsherrschaft Scars verarmt das geweihte Königreich zu trockenem und leblosem Ödland. Das Gleichgewicht des Zusammenlebens ist aus der Balance geraten, da Scar sich nicht an die Gesetze der Gemeinschaft hält, und die Hyänen das Land kontrollieren: Die Bewohner leiden Hunger und die Flora ist verkarstet. Im fernen Dschungel wird sich Simba, der inzwischen zu einem kräftigen Junglöwen herangewachsen ist, seiner Vergangenheit und seiner Pflichten bewusst. Bestärkt durch das Wiedersehen mit seiner Jugendfreundin Nala und der weisen Schamanin Rafiki, beschließt Simba, sich seiner Verantwortung zu stellen. Er kehrt in das verödete, geweihte Land zurück. In einem spannenden Kampf befreit Simba das Königreich von Scars Tyrannei. Unter Simbas Herrschaft findet das Land zu seiner natürlichen Ordnung zurück und der Kreislauf des Seins schließt sich erneut.
Songliste:
1. Der ewige Kreis
2. Grasland Chant
3. Der Morgenreport
4. Die Jagd der Löwinnen
5. Ich will jetzt gleich König sein
6. Putz weg
7. Sie leben hier
8. Seid bereit
9. Die Schlucht
10. Rafikis Totenklage
11. Seid bereit - Reprise
12. Hakuna Matata
13. One by one
14. Der Wahnsinn von König Scar
15. Schattenland
16. Der Löwe schläft heut' Nacht
17. Endlose Nacht
18. Kann es wirklich Liebe sein
19. Er lebt in dir
20. Kampf um den Königsfelsen
21. Der König kehrt zurück
22. Der ewige Kreis - Reprise
Meine persönliche Meinung: Ein tolles Musical, da sehr viel Percussion und ein tolles Bühnenbild geboten wird. Allerdings sind die Hauptdarsteller alles Engländer, was die einzelnen Charaktere alle etwas einheitlich vom Sprachdialekt daher kommen lässt. Es geht die Individualität der einzelnen Charaktere dadurch verloren. Aber sonst finde ich das Musical sehr gut.

 

Ich war noch niemals in New York

Datum: 28.08.2010.
Ort:
TUI Operettenhaus Hamburg.
Musik und Text:
Udo Jürgens / Gabriel Barylli / Christian Struppeck.
Handlung:
Die Mutter der erfolgreichen TV-Moderatorin Lisa verliebt sich im Altersheim in den Rentner Otto. Die beiden flüchten gemeinsam auf einen Kreuzfahrtdampfer, um in New York zu heiraten. Lisa Wartberg und Ottos Sohn Axel nebst halbwüchsigem Sohn nehmen die Verfolgung auf. Auf hoher See treffen schließlich alle aufeinander. Maria und Otto flüchten zunächst vor ihren Kindern und verstecken sich auf dem Schiff. Doch irgendwann laufen sich die vier zwangsläufig über den Weg. Nach vielen Diskussionen über Karrieren, Liebe und Achtung der Eltern heiraten schließlich Otto und Maria. Lisa Wartberg verliebt sich in Axel, steht aber vor einer großen Entscheidung zwischen Axel und ihrer Karriere. Als es schon danach aussieht, als würde Lisa die Karriere vorziehen, überrascht sie alle und schwört Axel ewige Liebe.
Songliste:
1. Vielen Dank für die Blumen
2. Alles was gut tut
3. Ich war noch niemals in New York
4. Zeig mir den Platz an der Sonne
5. Buenos Dias Argentina
6. Alles im Griff auf dem sinkenden Schiff
7. Was wichtig ist Teil 1
8. Wie könnt' ich von dir geh' n
9. Siebzehn Jahr, blondes Haar
10. Schöne Grüße aus der Hölle
11. Mit 66 Jahren
12. Was wichtig ist Teil 2
13. Immer wieder geht die Sonne auf
14. Vater und Sohn
15. Ein ehrenwertes Haus
16. Merci Cherie
17. Ich weiß was ich will
18. Griechischer Wein
19. Bleib' doch bis zum Frühstück
20. Wie könnt' ich von dir geh' n
21. Aber bitte mit Sahne
22. Ich war noch niemals in New York - Rap
23. Gib mir deine Angst
24. Was wichtig ist
25. Heute beginnt der Rest deines Lebens

Meine persönliche Meinung:
Das Musical ist nicht schlecht. Das Bühnenbild ist mit viel Liebe und Aufwand gestaltet. Allerdings ist es halt ein typisches Schlagermusical. Das heißt es gibt jede Menge Herz - Schmerz und Schmalz. Man könnte auch sagen es ist Kitschig. Also eher etwas zur leichten Berieselung, wenn man sich einfach mal ganz relaxt ein Musical als lockere Abendunterhaltung geben möchte.

 

Tarzan

Datum: 29.08.2010.
Ort:
Neue Flora Hamburg.
Musik und Text:
Phil Collins / Edgar Rice Burroughs.
Handlung:
Bei einem gewaltigen Sturm vor der afrikanischen Küste überlebt ein junges Paar mit seinem Baby nur mit knapper Not den Untergang ihres Schiffes. In einer Baumhütte im Dschungel versuchen sie, ihr Leben zu schützen. Leider vergeblich: Die Eltern fallen dem Angriff eines Leoparden zum Opfer und müssen ihr weinendes Baby dem Gesetz des Dschungels überlassen. Das Gorillaweibchen Kala findet den Kleinen und gibt ihm den Namen Tarzan. Inmitten ihrer Gorillagruppe zieht sie ihn liebevoll groß. Doch der Junge spürt, dass er anders ist und wünscht sich nichts sehnlicher, als den Grund dafür zu erfahren. Erst als Jahre später eine Expeditionsgruppe den Dschungel bereist lernt Tarzan andere Menschen kennen. Besonders die junge Forscherin Jane weckt sein Interesse - und seine Liebe. Als der undurchsichtige Expeditionsführer Clayton Tarzan aber hinters Licht führt und die Gorillas in Gefahr bringt muss Tarzan erkennen, dass nicht alle Menschen so gut sind wie Jane. Tarzan muss eine Entscheidung fällen. Er beschließt, Clayton entgegenzutreten und seine Familie zu verteidigen. Für Tarzan beginnt ein harter Kampf - um seine Identität, seine Familie und seine große Liebe...
Songliste:
1. Zwei Welten
2. Dir gehört mein Herz
3. Du brauchst einen Freund
4. Gar keine Wahl
5. Warum? Wieso?
6. So ein Mann
7. Wie Sonne und Mond
8. Auf diesen Tag hab' ich gewartet
9. Unbekannt
10. Krach im Lager
11. Wie kein Mann auf dieser Welt
12. Fremde wie ich
13. Auf einmal
14. Du brauchst einen Freund - Reprise
15. Wer ich wirklich bin
16. Dir gehört mein Herz - Reprise
17. Wie Sonne und Mond - Reprise
18. Zwei Welten - Finale
Meine persönliche Meinung: Der Name Phil Collins sagt eigentlich schon alles. Von der Musik sage ich, ist das das beste was ich jemals gehört habe an Musicals. Auch von der Aufführung kann man sagen, dass es wirklich einmalig ist. Alleine schon, wenn sich die Akteure an Lianen durchs Publikum schwingen und man denkt, dass man nun auch mitten drin, statt nur dabei ist. Ein Wahnsinns Musical.

 

Batman Live - World Arena Tour

Datum: 26.01.2012.
Ort:
Festhalle Frankfurt.
Musik und Text:
Bob Kane / Bill Finger / Nick Grace / James Brett.
Handlung:
Die Story erzählt natürlich die Geschichte von Bruce Wayne, der als kleiner Junge seine Eltern durch einen Überfall verliert. Danach schwört er ewige Rache und will den Schurken von Gotham City das Handwerk legen. Hierzu verwandelt er sich nachts in den Fledermausmann Batman. Bei einer Zirkusvorstellung in Gotham City werden die Eltern des jungen Dick Grayson bei einer Trapezvorführung ermordet. Lediglich Dick überlebt den Anschlag. Bruce Wayne soll sich nun um den Jungen kümmern. Allerdings will Dick die Mörder seiner Eltern selbst zur Strecke bringen. Doch Bruce Wayne versucht ihm das auszureden. Die Schurken von Gotham City, wie Pinguin, The Riddler, Catwoman, Two Face und nicht zuletzt der Joker kidnappen Dick und wollen Batman somit in eine tödliche Falle locken. Doch Dick kann entkommen, auch dank Batmans Hilfe. Bruce Wayne weiht Dick nun in die Geheimnisse seiner Identität ein. Nun wird Dick in den verschiedensten Kampfstilen von Alfred, Bruce' s Hausbutler ausgebildet. In der Irrenanstalt von Gotham kommt es dann zum großen Showdown, als Batman auf all seine Feinde trifft. Bei diesem Kampf kommt ihm Dick in Gestalt von Robin zu Hilfe und somit wird Gotham City von all den Bösewichtern befreit.
Songliste:
Keine gesonderte Songliste vorhanden.
Meine persönliche Meinung: Die Arena Show von Batman ist natürlich kein Musical, aber es passt am besten in diese Rubrik. Batman Live ist eine Art moderner Zirkus für die ganze Familie. Es ist eine Show mit Illusionen, einer gigantischen 3D Videoanimationsleinwand. Genau so gehören aber auch Musik, Theater, Tanz, Stunts, Akrobatik und Show- sowie Bühneneffekte zu diesem Abenteuer. Alles in allem mal etwas anderes. Vielleicht nicht ganz so spannend oder spektakulär, wie in den Medien zuvor angepriesen. Aber auf jeden Fall ist es den Abend wert gewesen.

 

American Idiot

Datum: 21.10.2015.
Ort:
The Arts Theatre London.
Musik und Text:
Green Day, Billie Joe Armstrong.
Handlung:
Die Geschichte, basierend auf der des Konzeptalbum, handelt von Johnny, einem unzufriedenen Jugendlichen, der vor einer erdrückenden Vorstadt und den Einschränkungen seiner Eltern flüchtet, um nach dem Sinn des Lebens zu suchen und die Freiheit und den Reiz der Stadt zu erleben. Er geht in die Stadt und gerät dort auf die schiefe Bahn, trinkt und nimmt Drogen, verliebt sich in verschiedene Frauen. Will, einer seiner Freunde, bleibt zu Hause, um die Beziehung mit seiner schwangeren Freundin auf die Reihe zu bekommen. Doch es misslingt ihm. Heather, seine Freundin, steht irgendwann mit ihrem neuen Rockstarfreund und ihrem gemeinsamen Baby vor Will. Ein weiterer Freund, Tunny, ist ebenfalls auf der Suche nach dem Sinn des Lebens und sieht in der Stadt ein Armee Werbevideo, worauf er beschließt zum Militär zu gehen. Irgendwann wird er in den Irak versetzt. Im Irak wird er verwundet und kommt in ein Armeelazarett. Er fängt an zu halluzinieren. Zuhause treffen sich die 3 Freunde irgendwann wieder und müssen feststellen, dass ihr Leben durch Drogen, Alkohol, Frauen oder Krieg auf keinen Fall besser geworden ist.
Songliste:
1. American Idiot
2. Jesus of Suburbia (Jesus of Suburbia, City of the Damned, I don' t care, Dearly beloved, Tales of another broken home)
3. Holiday
4. Boulevard of broken dreams
5. Favorite Son
6. Are we the waiting
7. St. Jimmy
8. Give me Novacaine
9. Last of the american girls / She' s a rebel
10. Last night on earth
11. Too much, too soon
12. Before the Lobotomy
13. Extraordinary girl
14. Before the Lobotomy (Reprise)
15. When it' s time
16. Know your enemy
17. 21 Guns
18. Letterbomb
19. Wake me up when September ends
20. Homecoming (The death of St. Jimmy, East 12th Street, Nobody likes you, Rock and Roll Girlfriend, We' re coming home again)
21. Whatsername
22. Good Riddance
Meine persönliche Meinung: Leider gibt es das Musical nicht in Deutschland. Die Story ist auf jeden Fall sehr passend zu den 3 Jungs von Green Day und dem Punk Lifestyle allgemein. Die Musik ist sowieso klasse. Neben den Songs von American Idiot, ein paar Songs vom Album 21st Century Breakdown sind auch einige alte B-Seiten Songs der Kalifornier zu hören. Natürlich wäre vielleicht ein Musical mit allen großen Hits der Band noch mal eine Spur cooler, aber dennoch fand ich das Musical klasse, für Rockfans sowieso und für Green Day Fans eigentlich unabkömmlich.

 

Glenn Miller - Ein Leben für den Swing

Datum: 23.05.2016.
Ort:
Sparkassen Palace auf dem Hessentag in Herborn.
Musik und Text:
Big Band des Musikvereins Herbornseelbach, Tanzschule Boes, Theatergruppe der Herborner Heimatfestspiele.
Handlung:
Die Geschichte erzählt vom Leben des Glenn Millers. Als einfacher Musiker versuchte er seinen Lebensunterhalt als mittelmäßiger Posaunist bei verschiedenen Bands zu verdienen. Dies gelang ihm jedoch eher schlecht als recht. Auch die Beziehung zu seiner großen Liebe Helen litt unter dieser ungewissen Zukunft. Aber Glenn Miller gab nicht auf. Auch nicht, als er bei Ben Pollack und Benny Goodman im Orchester spielte und stets seine eigenen Arrangements darbieten wollte. Leider wurde ihm dies jedoch stets verwehrt. Doch irgendwann, nachdem er Helen Hals über Kopf heiratete bekam er seine Chance zur Gründung eines eigenen Orchesters. Nach langem hin und her schließlich kreierte er den typischen Glenn Miller Sound. Die Erfolge ließen nicht lange auf sich warten und die Band spielte sich in einen wahren Rausch nach anfänglichen Schwierigkeiten. Auch die Militärmusik der US Air Force revolutionierte Glenn Miller mit seinem Miller Sound. Er sorgte für gute Stimmung in der Truppe im 2. Weltkrieg und verbuchte auch hier große Erfolge. Auf einem Flug von London nach Paris im Dezember 1944 wurde Major Miller offiziell als vermisst gemeldet. Man konnte nie klären, was mit ihm geschah, seine Musik jedoch lebt weiter bis heute.
Songliste:
Es ist leider keine genaue Songliste der einzelnen Songs des Musicals verfügbar.
Meine persönliche Meinung: Eine tolle Inszinierung des Musikvereins Herbornseelbach und der weiteren teilnehmenden Gruppen. Man fühlte sich in die goldene Ära des Swings zurück versetzt und konnte ein tolles Konzert genießen. Auch die Tänzer und natürlich die Schauspieler trugen einen großen Teil zum Gelingen bei. Im Vordergrund stand jedoch die Musik von Glenn Miller und die Darbietung durch die Big Band des Musikvereins Herbornseelbach. Tolle Songauswahl mit und ohne Gesang. Einfach ein rund um gelungener Abend bleibt abschließend zu sagen - Super Inszinierung!

 

 

zurück zur Musik Übersicht