Euer Hass
macht uns stolz!!!

Neben dem TSV gibt es natürlich noch ein paar Vereine oder Personen mit denen ich so rein gar nichts anfangen kann. Einige von ihnen lernt ihr hier kennen. Ich hoffe ich habe niemanden vergessen. Sollte dies doch der Fall sein, schickt mir noch weitere Vorschläge für die "Hall of Fame der Unsympathen".

Und jetzt geht' s los. Die Reihenfolge hat übrigens nichts zu sagen. Ich habe die Aufstellung so gemacht, wie sie mir grad in den Kopf gekommen ist.

Zunächst noch ein schönes Zitat für alle Bayernhasser:

"Doch eines müssen sich alle Bayernhasser mal vor Augen halten,
der Neid und somit der "Hass" wird euch ewig bleiben und vorauseilen, da ihr alle nicht das erreichen werdet was der FCB bis jetzt erreicht hat.
Eine Niederlage des FCB tut euch im Moment mehr als gut,
doch euer Problem wird euch ewig bleiben".

 

Die Relegation
Bitte schnell wieder weg damit

Die Relegationsspiele der Jahre 2014 und 2015 bewiesen einmal mehr, dass es wieder mal den falschen erwischt hat. Die Krönung fand allerdings 2015 statt. Nachdem Hamburg sich bereits 2014 glücklich durchgesetzt hatte, brauchten die Hanseaten wieder jede Menge Dusel in Karlsruhe um sich mit der letzten Chance noch in die Verlängerung zu retten. Noch beschissener lief es für die Blauen in diesem Jahr. Den sicher geglaubten Abstieg nach einem 0:0 in Kiel und einer 78minütigen Kieler Führung konnten die Turner in der Nachspielzeit tatsächlich noch in ein 2:1 umwandeln. Also bitte wieder die Relegation abschaffen, dann wären Hamburg und 1860 wenigstens mal abgestiegen. Das wäre auch nicht das schlechteste zumindest für eine Saison gewesen.

 

Dieter Schatzschneider
Bayern ist eine Pissmannschaft - nein eine Meistermannschaft!

Der Mann, der wohl einen Fußball verschluckt hat und als Vereinsikone von Hannover 96 gilt (wusste gar nicht, dass die sowas haben), polterte 2015 aber mal so richtig gegen die Bayern. Bayern sei eine Pissmannschaft und Guardiola könne seine Spieler nicht motivieren, wenn das der beste Trainer der Welt sei, dann falle er tod um. Was war passiert? Die Bayern hatten nach der gewonnenen Meisterschaft 3 Spiele in Folge überraschend verloren u.a. gegen den ebenfalls wie Hannover abstiegsgefährdeten SC Freiburg. Allerdings darf die Frage erlaubt sein, wenn man nach dem Triple '13, das Double '14 holt, Weltmeister wird und frühzeitig Meister '15 ist, ob man da nicht automatisch einfach mal ein, zwei Gänge zurückschaltet, da man mental und körperlich vielleicht ausgelaugt ist, aber solche Fragen wird man sich in Hannover sowieso niemals stellen müssen.

 

Klaus Allofs
Professionalität - das können die Bayern besser

In die gleiche Kerbe wie Dieter Schatzschneider haute auch Kommerzklub Wolfsburg Manager Klaus Allofs, der ja nicht zum ersten mal negativ auffällt was den FC Bayern anbelangt. Den Bayern fehle die Professionalität und Seriösität, die es brauche für die letzten Spiele der Saison. Na und! Wenn Allofs auch noch so viele Millionen in den Kommerzklub investiert, die Belastung die die Bayern Woche für Woche ertragen müssen, wird Wolfsburg niemals haben, da diesen Verein in 100 Jahren noch keiner Ernst nimmt. Übrigens: Werder Bremen wurde am 32. Spieltag 2004 Meister, danach gab' s ein 2:6 gegen Leverkusen und ein 1:3 gegen Rostock, Manager damals - Klaus Allofs.

 

Norbert Dickel
Unparteiischster Stadionsprecher der Bundesliga

Der sogenannte "Held von Berlin" ist der einzigste Stadionsprecher der Bundesliga, der schon mehrfach vom DFB zu Geldstrafen verurteilt wurde, da er im Klub eigenen Netradio immer wieder gerne die Schiri' s auf' s übelste beschimpft. Aber sein lieblings Gegner ist natürlich jemand ganz anderes - nämlich der FC Bayern. Von daher ist es immer wieder schön mit anzusehen, wenn Spieler wie Hummels oder Robben ihm seinen Abend bei den Schwarz-Gelben vermiesen. Dann kann er sich wenigstens schön selbst in seinen Allerwertesten beißen.

 

Frauenfußball
...ist wie Pferderennen mit Eseln

Es gibt doch eigentlich genügend Sportarten für Frauen, die auch noch estetisch dabei sind. Frauenfußball gehört sicherlich nicht dazu. Kein Wunder, dass der Sport nach wie vor, nur eine Randerscheinung in Deutschland ist. Das wird er auch hoffentlich bleiben. Die Euphorie bei einer WM oder EM kann ich jedenfalls nicht verstehen. Technisch ist das Spiel sicherlich nicht mal ganz so mies, wie es scheint, aber athletisch und vom Tempo her, ist es eben doch wie Pferderennen mit Eseln. Ich ziehe jedenfalls jedes Freundschaftsspiel eines A-Ligisten gegen ein WM Finale der Dt. Frauennationalmannschaft vor.

 

Neven Subotic
Arjen Robben lässt grüßen

Meisterschaftsvorentscheidung 2012: Robben verschießt einen Elfmeter in der Schlußphase des vorentscheidenden Spiels in Dortmund. Sein Entsetzen nach dem Fehlschuss nutzt Subotic aus, um ihm verdächtig Nahe zu kommen und ihm wohl ein paar Nettigkeiten mit auf den Weg zu geben. Gut ein Jahr später treffen sich beide im CL Finale wieder. In der 89. Minute erzielt Robben das 2:1 für die Bayern. Zuvor konnte Subotic nur noch auf die Knie hinter Robben fallen und mit ansehen wie die Bayern das 2:1 erzielen. Nun saß Subotic wie bedröppelt da und die Bayern feierten. Somit hat sich Arjen Robben ganz auf seine Art für die Aktion im BL Spiel revanchiert. War ja auch das wichtigere Spiel von beiden, von daher kann man nur sagen - Gut gemacht Arjen!

 

Kevin Großkreutz
Boah, ey! Dortmund

Jeder Fan eines Vereins wünscht sich in seinen Reihen einen Spieler wie ihn. Ein Spieler, der auch Fan ist des Vereins, für den er spielt, der aus der Stadt kommt, für die er spielt. Und jeder gegnerische Fan findet solche Spielertypen wie ihn genau richtig um eine gewisse Abneigung gegen sie zu haben. So ein Spieler ist auch Kevin Großkreutz, oder auch in Insiderkreisen manchmal Kevin Großkotz genannt. Mit ab und an mal markigen Sprüchen und einfach gehaltenen Interviews: "Wir sind halt eine geile Truppe", macht er vorwiegend auf sich aufmerksam. Hätte das Dortmunder Stadion an den Hintertorseiten keine Tribünen, würde er wohl aus dem Stadion laufen, denn oft hat man den Eindruck, dass er außer die Linie rauf und runter zu laufen, oder den Spielaufbau der Gegner zu zerstören, leider sonst keinerlei fußballerische Qualitäten vorzuweisen hat.

 

Jürgen Klinsmann
Schlechtester Bayerntrainer aller Zeiten

Im Sommer 2008 übernahm der "Grinse-Klinsi" das Zepter beim FCB. Ohne Erfahrung als Trainer wollte er den FCB "revolutionieren". "Jeden Tag, jeden Spieler etwas besser machen" wollte er. Es wurden Buddah Figuren an der Säbener aufgestellt und alles, was 108 Jahre Erfolg brachte wurde in Frage gestellt. Das 2:5 gegen Werder und vor allem das 0:4 in Barcelona, bei dem wir eigentlich 0:14 verlieren hätten können, ließen auch die Letzten erkennen, dass dieser Trainer kein Konzept für solch einen Klub wie den FC Bayern in der Tasche hat.

 

Tobias Weis
Einer der größten Treter der Liga

van Bommel, Borowka, Pflügler, Schlindwein - alles Namen, die für harten Einsatz auf dem Fußballplatz stehen. Aber was steht für Tobias Weis? 1. Er spielte bei Hoffenheim. 2. Er ist einer der größten Treter der Bundesliga. Zwei Gründe also, die ausreichen um ihn in dieser Rubrik auflisten zu müssen. Der ehemalige VfB Spieler fällt lediglich durch Unsportlichkeiten auf. Besonders musste dies in den ersten Jahren Franck Ribéry vom FCB in den Duellen gegen den Emporkömmling aus Hoffenheim spüren. Mehrmals trat Weis lediglich auf die Knochen des Flügelflitzers anstatt zum Ball zu gehen.

 

Frankreich
Froschschenkelsuppe & Arroganz

Die "grande Nation" wie sie so schön heißt ist für mich das uninteressanteste Fußballland der Top 5 Ligen Europas. Außerdem will auch fast niemand dort englisch sprechen, sondern man versucht Touristen oder Gästen "sein" französisch aufzuzwingen. Bei der WM 2010 konnte man sehen, dass die Equipe Tricolore lediglich durch Arroganz und Überheblichkeit glänzte. Somit schied sie zu Recht in der Vorrunde aus und sorgte mit dem Spielerboykott für einen noch nie da gewesenen Höhepunkt der Armseeligkeit. Dies war jedenfalls ein handfester Skandal für das ach so stolze Frankreich!

 

Michael Kempter
Sehr unparteiisch der Herr Kempter

Michael Kempter rückte Anfang 2010 in den Fokus der Öffentlichkeit, als es um eine Sexaffäre beim DFB unter gleichgeschlechtlichen ging. Er und Manfred Amarell waren die Hauptbeschuldigten der Affäre, denen man ein Verhältnis nachsagte. Aber deshalb ist Herr Kempter nicht hier aufgeführt, sondern wegen etwas ganz anderem. Im Rahmen der Ermittlungen in der o. g. Affäre wurden auch Mails, die Kempter an Amarell schrieb überprüft. In einer dieser Mails war zu lesen, dass Kempter dem FCB im Frühjahr 2007 gegen den AC Milan das Aus in der Champions League wünschte: "Hoffentlich fliegen die gleich raus, dann stoßen wir an" war angeblich der Wortlaut. Sehr unparteiisch für einen Schiri. Der FCB hat die spätere Entschuldigung Kempters übrigens akzeptiert und lehnte ihn auch als Schiedsrichter für kommende Ansetzungen nicht ab.

 

RB Leipzig
Keine Farben, keine Liebe!

Nun also doch, 2009 haben es die Blubberbrausemacher aus Österreich also endlich geschafft und haben einen weiteren Kommerzverein auch in Deutschland erschaffen. Einfach aus dem Nichts gestampft. Sogar das Leipziger Zentralstadion haben sie sich schon als Bundesligaspielstätte reservieren lassen und dessen Namensrechte gekauft. Nicht auszudenken, wenn dieser Retortenverein neben Hoffenheim, Wolfsburg und Leverkusen ab 2016 auch noch in der 1. Liga mitmischt. Doch zunächst mussten sie sich erst mal durch die Niederungen der unteren Ligen kämpfen und dass das nicht leicht ist, bewies das erste Spiel. Denn dort mussten die Spieler nach dem Spiel in den Mannschaftsbus fliehen, aufgrund wütender Fans. Tja, selbst dran schuld, wenn man sich so verkauft. Ach ja, beim 1. Spiel waren tatsächlich 50 RB-Kunden mit in Jena.

 

Manuel Neuer
Der Kahn-Kopierer

Beim Auswärtssieg der königsblauen in München 2009 meinte er doch tatsächlich mit dem Abpfiff Oliver Kahn imitieren zu müssen. Er rannte zur Eckfahne und riss diese aus dem Boden. Genau so hatte nämlich Olli Kahn 2001 die Entscheidung in Hamburg zelebriert, als der FCB die Schalker Meisterschaft glücklicherweise noch verhindern konnte. Neuer hat damals als Fan im Parkstadion 4 Minuten lang den Titel gefeiert. Aber selbst das Jubelduplikat durch Neuer ist so was von schlecht und billig, dass selbst das nicht an Olli ran kommen kann, von Neuers Torwartfähigkeiten wollen wir jetzt nicht reden. Kaum zu glauben, aber 2011 wechselte "UGE Manu" tatsächlich zum FCB. Es ist der erste Bayernspieler, der in dieser Rubrik aufgeführt ist.

 

TSG 1899 Hoffenheim
Football is for you and me - not for fucking industry!

Ein Dorfverein investiert Millionen in Spieler und schafft den Durchmarsch von der Kreisliga bis in die Bundesliga, welch eine Schande für die Fußballwelt!
Nach dem Aufstieg schoss Ralf Rangnick erst mal gegen die Kritiker, die Hoffenheim mit Salzburg oder Chelsea verglichen haben. Na ja im Gegensatz zu Chelsea habt ihr leider keine Tradition und Salzburg kam aus dem Nichts und wird auch wieder irgendwann dort hin gehen. Wenn man den Mäzen (Dietmar Hopp) in Interviews hört, so spricht er stets von einem Unternehmen und von einer "Firma". Ihr seid eben nicht mehr als eine Firma, ein Unternehmen, dass nicht geliebt und verehrt werden kann, deshalb gehört ihr einfach nicht in den Profisport. Bleibt zu hoffen, dass in 10 Jahren die TSG keiner mehr kennt und der neue "Schmusekuschellieblingsverein" der Bundesliga in der Bedeutungslosigkeit verschwunden ist.

 

Torsten Frings
Der Besserwisser

Einst versuchte er sein Glück in Dortmund, dann in München. Aber richtig geliebt wurde er nirgends. Also wechselte er nach nur einem Jahr wieder zurück an die Weser. Hier hat er dann wieder mit starken Leistungen und vor allem starken Sprüchen von sich reden gemacht. "Ich habe jeden Km von München nach Bremen genossen". Oder er urteilte über den abwanderungswilligen Klose, der das ganze mit den Worten "Frings redet eh immer je nach dem von wo der Wind kommt mal so, mal so" kommentierte. Er selbst hatte lange mit Juve über einen Wechsel verhandelt, gönnte aber anderen Mitspielern eine bessere finanzielle und sportliche Perspektive wie sie in Bremen vorherrschte nicht.

 

RB Salzburg
Der Kommerzverein

Der Verein RB Salzburg wurde im Jahre 2005 von einer Firma gegründet. Dafür musste allerdings die traditionsreiche Austria Salzburg weichen. Der Verein wurde quasi "ausgelöscht" ohne mit der Wimper zu zucken. Die Vereinsfarben, der Stadionsprecher, die Tradition alles weg. Nun versucht RB mit viel Geld in die Champions League vorzustoßen. Sogar einige Ex-Bayernspieler und der Kaiser höchstpersönlich arbeiteten für diesen scheiß Kommerzverein. Bleibt zu hoffen, dass die Austria eines Tages einmal wieder zurückkehrt und dem Kommerzklub zeigt, wo es lang geht.

 

FC St. Pauli
Kein Retter!

Der Weltpokalsiegerbesieger darf nicht fehlen. Die "Vorstädter" aus Hamburg gehören ganz klar nicht zu meinen Lieblingen. Die politische Gesinnung eines Vereins kann sein wie sie will, aber geht sie ins extreme hört der Spaß auf und das ist bei St. Pauli ganz klar der Fall. Egal ob rechts oder wie hier extrem links. Da ist der große Stadtnachbar aus Hamburg jedenfalls schon sympathischer. Außerdem meinen die St. Pauli Fans immer sie seien die größten und besten im Land, was auch oft mehr als unsympathisch rüber kommt. Von daher hoffe ich, dass der Verein noch lange in der grauen Bedeutungslosigkeit aufspielen darf. Politik hat im Fußball jedenfalls nichts verloren!

 

VfL Wolfsburg
Ihr seit nur ein Autolieferant

Der VfL, die Nr. 0 aus Niedersachsen. Auch dieser Verein ist genau wie Bayer 04 ein Konzernverein, also ein Verein ohne Tradition und Vereinsgeschichte. Eben eine graue Maus, kein Verein in dem Leben herrscht, sondern lediglich ein Produkt ist hier geschaffen worden. Mit Spannung verfolgt man jedes Jahr also, wie der VfL versucht ins internationale Geschäft zu kommen, damit die "Marke" auch nach Europa transportiert werden kann. Aber es ist immer wieder schön, wenn es dann nicht klappt. 2009 wurde man aus unerklärlichen Gründen sogar erstmals Deutscher Meister, welch Schmach für Fußballdeutschland. Zudem ist Wolfsburg auch die hässlichste Stadt Deutschlands!

 

FIFA
Es lebe die Korruption

Die Fifa, mit ihrem korrupten Ex-Präsidenten Josef Blatter. Was hat sie nicht schon alles für tolle Einfälle gehabt, seien es absurde Regeländerungen oder einfach nur überzogene Verhaltensregeln. Ganz besonders gut ist die Fifa aber im Geld scheffeln. Es ist schon beeindruckend wie die Fifa sich und ihre Veranstaltungen vermarktet. Mit Sicherheit hat der weltgrößte Sportverband keine Geldsorgen, aber dennoch wird mit übertriebenem Kommerz das eigentliche Ereignis "Fußball" mittlerweile in den Schatten gestellt. Das geht so nicht!

 

Goleo
Was hat der mit Deutschland zu tun?

Die Fußballweltmeisterschaft in Deutschland, was für ein Ereignis! Die Euphorie schien ins unermessliche zu steigen. Tolle Spiele und viel gute Laune gab es in den Top Stadien des Landes. Alles prima könnte man also meinen. Wäre da nicht das Maskottchen Goleo. Was bitte schön hat dieses hässliche Ding mit Deutschland zu tun? Ein LÖWE, der noch nicht mal eine Hose trägt ist das WM Maskottchen 2006. Pfui! kann man da nur sagen. Erste Anzeichen für die Beliebtheit des Goleo konnte man schnell feststellen: Die Herstellerfirma ging Bankrott, typisch Löwen eben.

 

Anne Will
Bayern München? Da kann ich echt nur abkotzen

Die frühere Sportschau- und Tagesschaumoderatorin ließ ihrem Hass über den FC Bayern freien Lauf. Nach der 4-Minuten-Meisterschaft des FC Schalke 04 2001 konnte man nach einigen Monaten ein Interview von Frau Will in der Brigitte lesen. Dort zog die Gute gleich mal mächtig vom Leder. "Als Die das in der letzten Saison noch geschafft haben, habe ich echt abgekotzt" so der Interviewwortlaut. Nicht gerade die feine Damenart, sich so über die beste Deutsche Fußballmannschaft zu äußern Frau Will!

 

1. FC Nürnberg
Der Rekordabsteiger und Vizerekordmeister

Der ehemalige Rekordmeister aus Nürnberg, seit der Gründung der Ultras Nürnberg wird dieser Verein noch unsympathischer, als vorher. Neben den üblichen Beschimpfungen untereinander versuchen nun natürlich auch die Ultras Nürnberg den Bayern Fans das Leben schwer zu machen. Die Franken werden aber niemals an der "Landeshauptstadt" vorbei ziehen können. Im Fußball ist' s genau wie im richtigen Leben, denn München ist Landeshauptstadt und München regiert! Auch die Fanfreundschaft zum S04 tut ihr übriges zur Abneigung gegen den "Glupp" dazu. Oder wie man in Bayern so schön sagt: "Der Glupp, is eh a Depp!"

 

FC Schalke 04
Wie lange kann man Deutscher Meister sein?

Nicht nur weil man sich regelmäßig Niederlagen in der Turnhalle von Herne Ost abholt, ist dieser Verein einer der unsympathischsten der Liga. Nein auch weil man regelmäßig bepöbelt und dumm angemacht wird auf dem Weg zum Stadion ist dieser Verein mittlerweile für mich ein rotes Tuch. So was gibt' s beim Rivalen in Dortmund nicht. Ganz besonders schön ist auch die Böklunderfanbox in der zu jeder Halbzeit die S04 Fans ihre Grüße Richtung Gästeblock offiziell über die Anzeigentafel der Arena senden können, sehr niveauvoll, was da immer zu hören ist. Aber der S04, der ja nun versucht mit aller Macht den FCB mit Gazprom zu überholen weiß ja schon wie es ist Deutscher Meister zu sein, zumindest für 4 Minuten.

 

Ailton
Ailton klein und schnell...

Der "Kugelblitz" aus Bremen, oder soll man sagen "Tony"? Nachdem er den SVW in München zum Titel geschossen hat, wechselte er ins Ruhrgebiet nach Schalke. Die Begründung war schon sehr komisch für einen Fußballprofi: "Ah, i brauch Geld fur mein Familia in Brasilia" und dann wollte er für den Wüstenstaat Katar spielen, wo aber die FIFA Gott sei Dank einen Riegel vorgeschoben hat. Sonst hätte Ailton wohl für ein Novum im Weltfußball gesorgt, dass man sich nämlich seine Nationalität erkaufen könnte. Nach einem Jahr in der Türkei kam er nach Hamburg wo er im entscheidenden Spiel reihenweise 100%ige Torchancen gegen seinen alten Verein SVW vergab, somit wurde Bremen am Ende doch noch 2. Ach ja, in Duisburg und Krefeld war er dann auch noch mal, zumindest saß er da auf der Bank.

 

www.antibayern.de
Die Seite für alle Neider im Netz

Auf dieser Seite können sich alle Bayernhasser satt sehen. Nur schade, dass diese Seite nur aus Hass und Neid entstanden ist und wenig mit dem FCB gemein hat. Es gibt Leute, denen der Hass gegen den FC Bayern wichtiger geworden ist, wie der eigene Verein. Lautern- und Bremenfans haben diese Seite in die Welt gesetzt. Als ob die nicht genug mit sich selbst zu tun hätten. Der Spiegel schrieb wörtlich zu diesem Thema: "Bücher wie das "Bayern-Hass-Buch" oder auch ähnlich ausgerichtete Songs wie der von den "Toten Hosen" sagen nur eines über die Autoren bzw. über die Käufer: In deren Hosen ist wirklich alles tot - bis auf den Minderwertigkeitskomplex".

 

Eintracht Frankfurt
Wer feiert Feste, wer lacht am beste...

Schon seit vielen Jahren gibt es aus hessischer Bayern Fan Sicht eine Rivalität mit der SGE. Nach dem peinlichen Lizensierungsverfahren in der Saison 2002/2003 hoffe ich auf jeden Fall, dass es diesen Klub bald in die 2. Liga verschlägt. Neben den heißen Duellen mit dem FCB (Feuerzeugwurf gegen Effe usw.) fällt in Frankfurt besonders auf, dass viele Möchtegern-Fußball-Fachleute hier ihre Macht ausüben wollen. Was dabei heraus kommt, kann sich jeder denken. Etwas gibt es in Frankfurt allerdings, worauf man als Fan anderer Vereine neidisch wird - Die Ultras Frankfurt, die sich zurecht die besten "Ultras" der Liga nennen dürfen und hierfür auch schon mehrfach ausgezeichnet wurden. Das ist wirklich vorbildlich, mit welcher Hingabe und Geschlossenheit diese Gruppe ihren Verein unterstützt.    

 

Bayer 04 Leverkusen
Soviel Geld und niemals Meister

Die Werkskicker aus Leverkusen, die nicht umsonst als Retortenverein verschrien sind. Hier sieht man deutlich, was man mit Geld alles aufbauen kann. Aber Geld holt keine Titel und deshalb ist es jedes Jahr eine Genugtuung, wenn am Ende Leverkusen ohne Titel da steht. Ein Verein, der ohne die Millionen der Bayer AG wohl kaum in der Bundesliga überleben könnte, denn auch der Fanzuspruch lässt in Leverkusen stark zu wünschen übrig. So ist es keine Seltenheit, dass z. B. der FC Augsburg mehr Fans mit nach München bringt, wie Bayer 04.

 

Sebastian Kehl
Geld regiert die Welt

Sebastian Kehl galt als eines der größten Talente im Deutschen Fußball. Natürlich muss so ein Mann auch bei einem großen Klub spielen. Nachdem der Wechsel zum Rekordmeister schon als perfekt galt, machte Herr Kehl auf einmal einen Rückzieher. Der BVB war auf einmal sein neuer Klub. Dort bekam er eine Stammplatzgarantie und auch wesentlich mehr Geld, wie es hieß. Ein Spieler der also mehr Wert auf Geld legt als auf Titel. Solche Spieler kann der FCB wohl kaum gebrauchen. Im Jahre 2006 konnte man dann auch mal einen Vergleich ziehen, wer mehr Titel gewonnen hat: Kehl oder Ballack.

 

SV Werder Bremen
Die graue Maus der Bundesliga

Laut Beckenbauer ist der SVW die langweiligste Mannschaft der Liga. Da hat er wohl zum teil recht. Die Rivalität zu den Nordlichtern rührt noch aus den späten 80ern, wo sich ein gewisser O. Rehhagel anmaßte dem FCB die Schale wegzuschnappen. Auch Aussagen von ganz offizieller Seite trugen zur Rivalität zum SVW bei. So lederte einst, der mittlerweile verstorbene Präsident Böhmert kräftig los: Im Viertelfinale der CL 1999/2000 brauchten die Bayern ein 2:0 gegen Real um weiter zu kommen. Werders Präsi wünschte dem FCB im TV viel Glück und einen 1:0 Sieg. Pfuii!!! Herr Böhmert. Das hätte sich mal Uli Hoeneß trauen sollen...

 

Jens Lehmann
Deutschlands Nr. 1???

Die ehemalige Nr. 1 der Deutschen Nationalmannschaft. Allerdings sei hier die Frage erlaubt, was Olli Kahn dann wohl war, wenn Lehmann die Nummer 1 gewesen sein soll? Sicher hat er sich während seiner Zeit in London stark verbessert, dennoch war Olli Kahn stets die absolute Nr. 1 im Tor. Dies zeigte sich vor allem an Olli' s Reaktion nach der Ausbootung durch Klinsmann. Nicht nur Fehlgriffe, nein auch Unsportlichkeiten waren bei Lehmann an der Tagesordnung. So trat er z. B. Freiburgs Coulibaly fast ins Krankenhaus und meinte auch schon mal gegen Giovane Elber den Ellenbogen ausfahren zu müssen. 

 

1. FC Kaiserslautern
Und das soll eure Hölle sein?

Der kleine Klub aus K-Town darf wohl gemeinsam mit Werder Bremen als einer der größten Bayern Hasser Klubs Deutschlands bezeichnet werden, zumindest dessen Fans. Das Niveau einzelner Vorstandsmitglieder erkennt man schon daran, dass selbst die eigenen Fans in der Westkurve als "Asoziale und Idioten" bezeichnet werden. Das ist gegenüber den eigenen Fans eine bodenlose Frechheit gewesen!!! Die Stimmung am Betze ist auch mehr wie unfair dem FC Bayern gegenüber. Neben den Fans versuchen Trainer, Spieler und Verantwortliche ständig den Schiri zu provozieren. Sinnbild hierfür ist Gerry Ehrmann. In Lautern wird nun mal seit je her der "Hau-ruck" Fußball praktiziert.

 

Willi Lemke
Der Retter des Deutschen Fußballs

Leider wurde Willi Bildungssenator in Bremen und kann somit nicht mehr für Recht und Ordnung im Deutschen Fußball sorgen. Als Manager von Werder hat er immer wieder versucht dem FCB eins einzuschenken. Aber mit Uli Hoeneß hat er einen Gegner gefunden, der ihm doch haushoch überlegen war. Lemke hat es nicht geschafft seinen SVW zur Deutschen Nr. 1 zu machen. Der "Oberfan" von Werder (Allein das ist schon Grund genug für Negativpunkte) ist jetzt Bildungsminister. Komisch nur, dass das Bundesland Bremen die höchste Anzahl von "Sitzenbleibern" in der Schule hat.

 

Die Toten Hosen
Erfolg auf Kosten des FC Bayern

Diese Punk Band aus Düsseldorf darf natürlich nicht fehlen. Schon vor längerer Zeit outeten sich die Musiker als Bayernhasser. Nachdem der Erfolg der Punker in den vergangenen Jahren eher dünn war, machte man sich im Jahre 2000 daran einen echten Hit zu schreiben und ein kometenhaftes Comeback in den Deutschen Charts zu feiern. Mit dem Lied "Bayern" stellten die Rocker alles bisher da gewesene an Musik in den Schatten. Nun waren die Hosen wieder in aller Munde. Alle feierten natürlich diesen Hit und die Hosen kassierten dabei kräftig ab. Wenn an euch keiner mehr dankt, dann wird der FC Bayern noch feiern!

 

Andi Möller
Heulsuse Möller

Andi Möller war schon eine Antipartie als er noch beim BVB spielte. Die Heulsuse der Liga schaffte es dem BVB das Image des "Schwalben BVB" zu verleihen. Dieses Image hält übrigens noch bis heute. Unvergessen bleiben also seine Flugkünste im Dortmunder Westfalenstadion. Möller spielte danach beim Reviernachbarn auf Schalke, wo es eigentlich recht ruhig um ihn geworden ist. Aber "Heintje" fiel immer noch mal durch eine gekonnte Flugeinlage unangenehm auf. Die Schalke Fans konnten es auf jeden Fall nicht fassen, als bekannt wurde, dass Möller zu ihnen kommen würde.

 

Real Madrid
Die Totengräber des Europäischen Fußballs

Die angeblich beste Mannschaft der Welt? Die besten Spieler der Welt müssen im besten Team spielen, so der Präsident von Real Madrid. Nur schade, dass Real Madrid dies nicht ist. Um die Jahrtausendwende spielten die Bayern 8 mal gegen Madrid, davon gab es 6 Siege gegen die Spanier. Dabei fielen die Madrilenen am meisten durch Unsportlichkeiten und arrogante Interviews auf. Ein Team, dass nur nach Einzelkönnern zusammen gestellt wird. Die Schulden von Real sprechen für sich. Hoch verschuldet sind sie und ein Jahr ohne die spanische Meisterschaft ist eine Katastrophe. Da wünscht man sich natürlich noch viele Niederlagen für Real.

 

Christoph Daum
100 Jahre kann der Daum noch spielen...

Der Trainer, der laut Uli Hoeneß in 100 Jahren noch nicht vor Bayern stehen wird (Aussage von 1998). Der Herr Daum hatte schon seit langer Zeit nur ein Ziel: Vor dem FC Bayern zu stehen. Aber es ist ihm nicht gelungen. Unvergessen sein skandalöser Auftritt mit Jupp Heynckes im Sport Studio 1989. Da fragte man sich zum ersten mal, was das für ein unsympathischer Trainer ist. Die schönste Zeit für ihn brach allerdings in Leverkusen an, als er immer wieder kurz vor Schluss der Bundesliga vom FCB überholt wurde. Aber damit nicht genug: Auch die Einnahme von gewissen Drogen konnte man ihm nachweisen, wobei Uli Hoeneß in dieser Angelegenheit zu unrecht attakiert und fertig gemacht wurde. 

 

Frank Rost
Noch so ein Bayernhasser

Auch Frank Rost, ehemals Torwart vom SVW, hasst den FC Bayern. Seinen Status als Bayernhasser hat er sich im Pokalfinale 1999 verdient. Zuerst fiel er durch einige Schubsereien und Unsportlichkeiten gegen die FCB Stürmer Elber und Jancker auf und dann hielt er auch noch die Elfmeter von Matthäus und Effenberg. Aber das war noch nicht alles. Im Anschluss an das Finale tönte er tatsächlich, dass dieser Sieg von Werder einsame Klasse wäre und das es endlich mal einer geschafft hätte, dem großkotzigen Bayernpack die Fresse zu stopfen. Tja Herr Rost, wer solche Kommentare ablässt, hat es verdient hier erwähnt zu werden.

 

Thomas Riedl "Fußballdepp"
Ein Tor im Derby und nie mehr was von ihm gehört

Thomas Riedl "Fußballdepp" wechselte vom FCK zum TSV 1860. Er galt als hoffnungsvolles Deutsches Fußballtalent und sollte bei den Münchnern Erfahrung sammeln. Aber er versank in der Ahnungslosigkeit. Bis zu einem Tag im November 1999. In München war Derbyzeit. Bis zur 86. Minute stand es 0:0. Dann schoss ein gewisser Riedl das 1:0 für die Löwen. Nach über 20 Jahren gewann der TSV wieder ein Derby, durch ein Tor von Riedl. Er wurde gefeiert wie ein Held. Doch nach der nächsten Saison ging er zurück zum Betze, denn er konnte sich auch bei den Löwen nicht durchsetzen. Nun ist er wieder genauso in der Anonymität verschollen, wie vor dem besagten Tag im November '99.
 


zurück zur Giesinger u. a. Übersicht